Steuer Rechtsschutz


Beim Steuer Rechtsschutz werden prinzipiell nur Kosten erstattet, die durch Verfahren vor einem deutschen Verwaltungs- oder Strafgericht anfallen. In der Regel werden alle Streitfälle bezüglich der die Steuerarten Einkommensteuer, Erbschaftssteuer, Grunderwerbssteuer, Grundsteuer, Kapitalertragssteuer, Kfz-Steuer, Kirchensteuer, Mehrwertsteuer, Schenkungssteuer und Vermögenssteuer erstattet. Zusätzlich umfasst der Steuer Rechtsschutz auch Verfahren rund um Zölle, Beiträge und Gebühren.

 

Hierfür lässt sich etwa ein Beispiel zur Steuererklärung anführen. Der Steuer Rechtsschutz greift, wenn das Finanzamt diverse Punkt der Steuererklärung nicht anerkennt und der Verbraucher mit dieser Einschätzung nicht einverstanden ist. Die kann etwa im Fall von Werbekosten oder auch der Anschaffung von Büromaterial passieren. Jedoch kann sich dies auch auf ein Problem bei der Kfz-Steuer beziehen, nämlich dann, wenn der Fiskus ein nachgerüstetes Fahrzeug nicht als schadstoffarm anerkennen will.

 

Exemplarische Fälle wären jedoch auch, wenn die Kommunen die Kosten der Abwasserentsorgung erhöhen würden oder das Zollamt gewisse Zölle auf die Einfuhr bestimmter Waren erhebt. Der Schutz bezieht sich jedoch in niemals auf eine Klage vor ausländischen Gerichten. Außerdem wird der vorher notwendige Einspruch nicht vom Steuer Rechtsschutz übernommen. Die Steuer Rechtsschutzversicherung greift erst ab dem Zeitpunkt, an dem Klage erhoben wird.

 

Um eine günstige Variante der Rechtsschutzversicherung inklusive Steuer Rechtsschutz zu bekommen, hilft es die verschiedenen Tarifoptionen zu prüfen und zu vergleichen. Mit dem Rechtsschutzversicherung Vergleich ist das auch völlig unproblematisch möglich. Einfach die erforderlichen Daten eingeben und das passende Angebot auswählen – Fertig.